Moulding Expo 2017 - das Highlight für talentierten Nachwuchs
16031
post-template-default,single,single-post,postid-16031,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-2.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

- Moulding Expo 2017 – das Highlight für talentierten Nachwuchs

Die Ausbildungen zu den Berufen des Werkzeug-, Formen- und Modellbaus sollen jungen Menschen auf der Moulding Expo 2017, durch wohl bedachte Messe-Führungen und Präsentationen näher gebracht werden. Darüber hinaus gibt es dort Informationen zu branchenbezüglichen Studienangeboten. Die Moulding Expo startet am 30. Mai 2017 in Stuttgart und geht bis zum 02. Juni 2017.

Bei der Messe 2015 stellten 620 Aussteller ihre Dienstleistungen und Produkte vor, die von circa 14.000 Besuchern begutachtet worden. Darüber hinaus hat das ansprechende Rahmenprogramm eine Menge Fachkräfte nach Stuttgart gezogen. Auf der Moulding Expo 2015 wurde schon einmal ein Thema vorgestellt, das auf der diesjährigen Messe erneut große Beachtung findet: Dieses Thema ist Aus- und Weiterbildung. Qualifizierte junge Leute sind der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft der Werkzeugmaschinen-Branche. Der VDWF-Geschäftsführer Ralf Dürrwächter ist der Meinung, dass es die Menschen sind, die den Unterschied machen. Man solle Investitionen nicht nur in die Technik stecken, sondern vielmehr gleichermaßen die Auszubildenden fördern. Deshalb ist das Motto des Verbandes, die Qualifizierung der Arbeitskräfte. Er meint weiter, dass die gesamte Branche zusammenarbeiten müsse, wenn der weltweite Ruf des Formen- und Werkzeugbaus in Bezug auf Deutschland Bestand haben soll. Peter Gärtner, ein Kollege von ihm, der beim Bundesverband Modell- und Formenbau tätig ist, betrachtet die Moulding Expo als gute Gelegenheit für die gesamte Branche. Er meint, dass es sehr gut sei, dass die Messe nochmals ein besonderes Augenmerk auf die Ausbildungsberufe legt und somit auch Schüler angelockt werden. Weiter solle diese Plattform genutzt werden, um diesen Berufsfelder zur Bekanntheit zu verhelfen und somit jungen qualifizierten Nachwuchs für den Modell-, Werkzeug- und Formenbau zu gewinnen.

Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten auf der Moulding Expo

Der verantwortliche Projektleiter der Messe, Florian Niethammer, erläutert, inwiefern das Thema Bildung auf der Moulding Expo in Stuttgart behandelt wird. Dabei solle dem Leitsatz gefolgt werden, dass man seine Zukunft in Form bringen solle. Dazu werden sie mit ihren Partnerverbänden am Stand B35 in Halle 4 alle Berufe vorstellen, für die eine Ausbildung im Bereich des Modell-, Werkzeug- und Formenbaus möglich ist. Dort können sich Schulklassen direkt bei Auszubildenden und Ausbildern über die Gegebenheiten informieren. Um Praxisnähe zu garantieren, werden dabei zusätzlich Führungen über die Messe durchgeführt. Jeder Gruppe wird dabei ein „Guide“ zugeteilt, der nach einer kurzen Einführung am Ausbildungsstand die Schüler über die Messe führt, damit sie die Vielfalt dieser Branche gemeinsam erkunden können.

Präsentation von branchenspezifischen Studienangeboten

Die nächste Moulding Expo hat darüber hinaus auch Informationen zu Hochschulangeboten zu bieten, wie beispielsweise durch die Hochschule Schmalkalden, die ihren eigenen Stand hat. An dieser Hochschule ist es für Ingenieure und Techniker von dem Sommersemester 2017 an möglich, den Studiengang für Rapid-Technologien und Additive Fertigungsverfahren berufsbegleitend in zwei Semestern zu absolvieren. Um dieses Angebot möglich zu machen, kooperiert diese Hochschule mit dem VDWF, dem IwF von der FH Aachen und dem Fachbereich der Fertigungstechnik der Uni Duisburg-Essen.

Laut Professor Gert Witt, der sich an der Universität in Duisburg mit Werkzeugmaschinen und Fertigungsverfahren beschäftigt, sei die Industrie im Bereich der 3D-Technologie überaus interessiert an qualifiziertem Personal. Weiter führt er aus, dass es bisher jedoch an einer Ausbildung und Standards fehlte. Mit dem neuen Studiengang erfolgt die Bündelung der Lehren dreier Hochschulen und dem Input der Wirtschaft. Fachlich erfolgt die Gliederung anhand der Materialien Kunststoff und Metall, die die Hauptmaterialien der Additiven Fertigung darstellen und wird schließlich durch die Kernkompetenz der anwendungsgerechten Konstruktion ergänzt. Gert Witt äußert dazu, dass der Werkzeug-, Modell- und Formenbau die Pioniere dieser Technologie seien.

Deshalb ist es ungemein wichtig, dass der neue Studiengang auf der Messe vorgestellt wird und dabei das Lehrangebot aufzuzeigen. Dafür soll die momentane Arbeit der Hochschule, auf der Messe, direkt an Bauteilen präsentiert werden, womit die Kernkompetenzen des Studiengangs dargestellt werden. Dabei sagt Witt weiter, dass man auf der Messe eventuell sogar fündig werden könnte, um das Verfahren mit neuen Ideen zu verbessern bzw. wie sich die Methode in Verbindung mit anderen Werkstoffen auswirkt.

Moulding Expo

Der Modell-, Werkzeug- und Formenbau bildet den Mittelpunkt der Messe. Diese bestehen unter anderem aus Gießerei-, Druckguss-, und Umformwerkzeugen. Darüber hinaus sind verschiedene Verfahren des Prototypen- und Modellbaus ebenfalls Bestandteil dieser Branche. Das Ausstellungssortiment reicht von Werkzeugmaschinen, Sondermaschinen und Bearbeitungswerkzeugen, über Zubehör und Messtechnik bis hin zu Dienstleistungen, Anlagen und Software für die Modell-, Werkzeug-, und Formenbaubranche. Abgerundet wird das Angebot von Sonderausstellungen und Fachforen. Die Messe Stuttgart ist der Veranstalter der Moulding Expo, die erst zum zweiten Mal überhaupt stattfindet.



WordPress Image Lightbox Plugin