Vernetzte Produktion bei Werkzeugmaschinen -
16444
post-template-default,single,single-post,postid-16444,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-2.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

- Vernetzte Produktion bei Werkzeugmaschinen

Initiative des VDW für Vernetzte Produktion bei Werkzeugmaschinen

Auf der EMO Hannover 2017 stellt der Verein Deutscher Werzeugmaschinenfabriken VDW, erstmalig die Initiative der Branche für eine vernetzte Produktion vor.

Anlässlich der Pressekonferenz des Verbandes Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, gibt der Vorsitzende des VDW Dr. Heinz-Jürgen Propok bekannt, dass es das Ziel sein wird, die Zusammenführung und Anbindung der unterschiedlichsten Maschinensteuerungen an einem softwaretechnischer Connector zu implementieren.

Es fehlte bis jetzt an einheitlichen und somit durchgängigen Lösungen und somit hat der VDW Vorstand die Projekt im Frühjahr beschlossen. Zunächst sollen bei diesem neuen Standard aus unterschiedlichen Steuerungen und unterschiedlichen Maschinen aller Generationen Daten ausgelesen werden. Danach sollen diese Daten in ein einheitliches Format der Daten gebracht werden, die dann in Leitsystemen der Fertigung und in einer Cloud als Basis für die Aufgaben der Optimierung genutzt werden können. Prokop stellt fest; dies ist die Basis und Voraussetzung für die Nutzung von Industrie 4.0 und sichert den Erfolg, der auch im Mittelstand fühlbar wird.

Entlastung durch den Standard Industrie 4.0

Es würde eine deutliche Entlastung der entsprechenden Aufgaben für die Maschinenhersteller entstehen. Diese gehören zwar nicht zum Kerngeschäft, sind aber dringend geboten und lassen auch hohe Kosten entstehen.

Das einzelne VDW Mitglied wird über den angestrebten Standard von der zeitraubenden Beschäftigung mit Themen der Infrastruktur entlastet. Über ein offenes System entsteht die dringend gebotene Flexibilität und Unabhängigkeit, die aus dieser Entwicklung erwächst.

Prokop betonte noch einmal; der Trend zu proprietären Ökosysteme halte an und das zeigen auch die auf der Messe vorgestellten Entwicklungen bei den Steuerungssystemen. Wir wollen die VDW Spezifikation anwendbar machen und dem wollen wir entgegenwirken und eine entsprechende Partnerschaft der Entwicklung bei den Herstellern der Steuerungen etablieren.

Bereites 2013 hat der VDW mit der Entwicklung einer Companion Specification begonnen. Diese ist seit Juli des Jahrs bei der OPC Foundation als Organisation der Standardisierung veröffentlicht. Nach der Messe EMO kann mit der Erweiterung der Spezifikation der Schnittstellen mit einem Projektteam begonnen werden. Die durchgängige Vernetzung ist dabei unser Ziel in der gemeinsamen Produktion. Die Motivation wird über das Vehikel OPC UA erzielt und es ist die Energie der gleichen Anteile von Daten, die wir zusammen austuaschen müssen! Das bekräftigte Prokop deutlich.

Ergebnisse sollen bereits im ersten Quartal 2018 vorliegen. Die Präsentation eines ersten Grund Datensatz ist angestrebt und dieser soll im Rahmen der Prozeduren der Standardisierung öffentlich kommentiert werden. Die Grund Spezifikation, rund 30 Datensätze und alle weiteren Anforderungen sollen beschrieben werden.



WordPress Image Lightbox Plugin