Industrie 4.0

Insbesondere in Bezug auf die Entwicklung der Digitalisierung ist der Begriff Industrie 4.0 heutzutage sehr häufig vertreten. Dabei steckt viel mehr hinter dem Begriff als meist auf den ersten Blick angenommen wird. Was genau sich dahinter verbirgt, soll im Folgenden erläutert werden. Bei dem Versuch auszudrücken, inwieweit sich große Zweige der Industrie zukünftig verändern würden, tauchte der Begriff Industrie 4.0 zum ersten Mal auf. Doch im Rahmen der Digitalisierung und der Automatisierung haben auch die Begriffe „Vernetzung“ und „plattformbasiertes Arbeiten“ eine wichtige Rolle übernommen, so dass diese drei Begriffe in einer naher Verbindung zueinander stehen. Industrie 4.0: Eine grundlegende Definition Wie so häufig gibt es starke Differenzen zwischen mehreren Definitionen eines Begriffes. Denn je nach Standpunkt des Betrachters ist das subjektive Verständnis ein anderes, was sich deutlich in den jeweiligen Definitionen widerspiegelt. Auch an dem Begriff Industrie 4.0 ist dies wiederzuerkennen. Obwohl der Begriff Industrie 4.0 für viele Personen mittlerweile zum Alltag gehört, gibt es immer noch ausreichend Menschen, häufig sogar Manager der Führungsebene, welche mit hoher Entscheidungsgewalt ausgestattet sind, die über keine klare Vorstellung der Bedeutung des Begriffes verfügen. Industrie 4.0 soll bezeichnen wie Maschinen und maschinell betriebene Abläufe in der Industrie verknüpft werden. Dieses Vorgehen soll bewirken, dass die Menschen und Maschinen eines Unternehmens sowie die daraus entstehenden Produkte enger miteinander verknüpft werden, sodass es möglich ist eine höhere und signifikant effektivere Produktivität zu schaffen. Wie genau die Verknüpfung von statten geht, steht in Abhängigkeit von dem einzelnen Unternehmen sowie dessen Schwerpunkt der Produktion. Daraus resultiert, dass ein Vorgehen für das eine Unternehmen sehr hilfreich sein kann während es für ein anderes Unternehmen nur marginal hilfreich ist. Eine andere Definition ist laut Bundesverband der Deutschen Industrie: „Nach der Mechanisierung (Industrie 1.0), der Massenproduktion (Industrie 2.0) und der Automatisierung (Industrie 3.0) führt der Einzug des Internets der Dinge und Dienste in der Fertigung zur vierten industriellen Revolution: der Industrie 4.0. Industrie 4.0 macht die Produktion individueller und effizienter. Dank neuer Formen der Organisation […] prognostizieren Experten bis 2025 Produktivitätssteigerungen von bis zu 30 Prozent.“


WordPress Image Lightbox Plugin